Deprecated: Assigning the return value of new by reference is deprecated in /srv/www/vhosts/annaskollektiv.ch/httpdocs/common/includes/settings.php on line 40
 annaskollektiv
projektemenschenkontakt
patina
patina
patina

glanz punkt

tanzhaus zürich, wasserwerkstrasse 129, zürich
koproduziert durch
tanzhaus zürich

installation
5. bis 12. september 2008

performance
11./12. september 2008
die gruppe annas kollektiv stellte für das saisoneröffnungsfestival 2008/09 des tanzhauses zürich das haus selbst in den mittelpunkt.

installation
die siebentägige installation, die das gebäude quasi für die abschliessende performance „vorbereitete“, liess das tanzhaus zürich in einem neuen licht erscheinen. von weit her sichtbar erstrahlte der äussere baukörper und sein innenleben. ein subtiler künstlerischer eingriff, der fein auf die existenz des tanzhauses hinwies.

performance
die installation mündete in eine performance, in der vor allem der grosse tanzsaal durch die akteure bespielt wurde. die zuschauer bewegten sich frei um das haus - was eine individuelle betrachtung der performance ermöglichte.

mittels eines ablaufes, der dreimal hintereinander identisch aufgeführt wurde, ergab sich für den zuschauer die möglichkeit, sowohl das haus als ganzes, als auch den zentralen tanzsaal von drei seiten immer wieder neu zu entdecken.

die auf zwei seiten installierten, vollflächigen videoprojektionen, die nutzung der bereits bestehenden beleuchtung der saalfenster, sowie die bewegungen der performer und ihr spiel mit den saalseitigen fensterläden und der raumtiefe verknüpften sich im laufe der performance zu einer spielerischen collage.
sowohl die inszenierung des lebendigen, sich bewegenden körpers, als auch dessen mediales zitat hoch oben auf der aussenwand, und schliesslich die verfremdung des körpers durch vergrösserung und auflösung der schwerkraft prägten die drei aussenansichten des gebäudes. immer wieder gab es scheinbar zufällige verbindungen der projizierten tanzenden mit den lebendigen akteuren. diese dosiert eingesetzten überlagerungen eröffneten dem zuschauer den zusammenhang von aufsicht und einsicht.

dadurch wurde sowohl das thema tanz im und am haus, als auch das haus als grossform und gefäss für einen heterogenen nutzungsmix inszeniert.
 
zurück